Landesverdienstmedaille für Ruanda-Hilfe

Hildegard Möller aus Speyer war bis zu ihrer Pensionierung im Jahr 2003 Lehrerin an der Siedlungsgrundschule im Birkenweg. Seitdem besucht sie zwei Mal im Jahr auf eigene Kosten das rheinland-pfälzische Partnerland Ruanda, um dort Projekte anzustoßen oder weiterzuentwickeln. Seit 17 Jahren engagiert sie sich somit beständig und mit großem persönlichen Einsatz ehrenamtlich für die Graswurzelpartnerschaft.

Für dieses langjährige Wirken wurde ihr von Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz verliehen. Übergeben wurde sie am Dienstag durch den Vizepräsidenten der SGD Süd, Jürgen Conrad.

Die 78-jährige Möller sammelt und organisiert Spenden an ihrer ehemaligen Schule, auf dem Weihnachtsmarkt und bei anderen Gelegenheiten und stellt seit Jahren immer wieder neue Kontakte zu Partnerschulen in Ruanda her. Mehrere völkerverbindende Sport-, Kunst- und Leseprojekte im Schulbereich sowie zahlreiche Unterstützungsaktionen im ruandischen Distrikt Rusumu (ca. 280 km südlich der Hauptstadt Kigali) gehen auf ihre Initiative zurück. An einer Partnerschule in Ruanda profitieren mittlerweile über 200 Kinder von der „Schulspeisung“, die Möller mit ihrer Initiative „Imitima mu Rwanda – Herzen für Ruanda“ und mithilfe von Spendenunterstützung etablieren konnte. In der Schule erhalten die Kinder täglich eine Tasse Getreidesuppe mit Milch.

Conrad sagte, er freue sich sehr Möller die Verdienstmedaille des Landes aushändigen zu dürfen, da sie sich in langjähriger Tätigkeit außerordentliche Verdienste um die gesellschaftliche Teilhabe und die Völkerverständigung erworben habe. Die Verdienstmedaille sei daher immer auch Teil einer Anerkennungskultur des Landes Rheinland-Pfalz.