SGD Süd-Präsident Hannes Kopf überreichte Bundesverdienstkreuz am Bande an Elke Scheiner aus Gabsheim

Der Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD Süd), Prof. Dr. Hannes Kopf, hat das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Elke Scheiner aus Gabsheim ausgehändigt. Verliehen wurde das Bundesverdienstkreuz von Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier auf Vorschlag von Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

SGD Süd-Präsident Hannes Kopf betonte in einer Feierstunde das außergewöhnliche und vielseitige Engagement Scheiners. Er sagte zu Elke Scheiner: "Alles was Sie tun, tun Sie mit Herzblut. Ihre unermüdliche Motivation geht auf einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn zurück. Sie kämpfen und engagieren sich für Geschlechtergerechtigkeit, Frauenrechte sowie Bildung von Frauen und Mädchen.“

Elke Scheiners Engagement hat einen Schwerpunkt in der Entwicklungshilfe in Kamerun. Aus einer Freundschaft und Seelenverwandtschaft zu einer Berufsschullehrerin aus Kamerun, Frau Tourkour, entwickelte sich die Gründung des Vereins AFEMDI in  Deutschland. Frau Tourkour hatte bereits den Verein AFEMDI in Kamerun gegründet, der sich mit den Themen Alphabetisierung, Frauengesundheit und Förderung von Frauen bei Unternehmensentwicklung beschäftigt. Beide Frauen arbeiten auf dem Gebiet von zwei der acht UN-Milleniumsentwicklungszielen, nämlich dem Recht eines jeden Menschen auf Grundschulausbildung und dem Recht auf Gleichstellung der Geschlechter.

Elke Scheiner ist Gründungsmitglied und Vorsitzende des Vereins afemdi-projekte Deutschland e.V.. in Deutschland. Insbesondere in Rheinhessen organisiert Elke Scheiner zahlreiche Veranstaltungen wie beispielsweise Benefizausstellungen um Spendengelder zu sammeln, die unter anderem in Alphabetisierungsprojekte für Frauen und Mädchen in Kamerun fließen. Scheiner setzt sich persönlich bei Reisen nach Kamerun zur Stärkung des Selbstwertgefühls und für Bildung von Frauen und Mädchen ein. Über die Jahre wurden bereits über 500 000,- Euro Spendengelder gesammelt, die in verschiedene Einzelprojekte geflossen sind. Zu den Projekten zählt zum Beispiel die Errichtung und Ausstattung von Schulgebäuden, Schulpartnerschaften, die Bereitstellung von Flächen für Felder und Gärten zum Anbau von Getreide und Gemüse, der Ankauf von Ziegen für die Milchversorgung der Frauen und Kinder, die Anschaffung von Nähmaschinen, damit die Frauen ihren Lebensunterhalt erarbeiten können und die Beantragung von Pass- und Ausweispapieren für die Frauen und ihre Kinder, damit sie selbständig für ihren Lebensunterhalt sorgen können. Aber auch in Rheinhessen ist Scheiner in der Flüchtlingshilfe aktiv und begleitet die Menschen bei Behördengängen und rechtlichen Angelegenheiten. Seit 2015 ist sie in der Flüchtlingshilfe Saulheim tätig. Ebenso engagiert sich die Gabsheimerin in der Lokalen Agenda in Mainz und seit 2019 im Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk (ELAN) .

Die ehemalige Richterin am Amtsgericht hat sich über sechs Jahrzehnte für soziale Projekte und Geschlechtergerechtigkeit engagiert. Bereits während ihres Studiums suchte sie für das Thema Geschlechtergerechtigkeit Mitstreiterinnen zum Beispiel in der Sozialdemokratischen Partei. Elke Scheiner ist seit 1970 Mitglied der SPD und war von 1999 bis 2014 für die SPD im Gemeinderat von Gabsheim. Sie engagierte sich in der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, in der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Juristen, in Gruppen von Bewährungshilfevereinen und bei Frauenzentren. Von 1986 bis 2019 war Scheiner juristisches Mitglied der Ethikkommission der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz und ist seit 2003 Mitglied in der International Police Association (IPA).

Sie setzte sich für Partnerschaftsaustausch zur Erinnerungsarbeit an den Ersten Weltkrieg mit den Orten der Schlachtfelder an der Somme ein. Daraus entwickelte sich die Partnerschaft mit einem Gefängnis in Kamerun, die dazu führte, dass das kamerunische Strafvollzugsgesetz an das deutsche Strafvollzugsgesetz angeglichen wurde.

Das Ergebnis einer mehr als zehnjährigen Erinnerungsarbeit an den Holocaust ist die Versöhnung einer Holocaust-Überlebenden mit ihrer Geburtsstadt Worms. Die Gabsheimerin ist Gründungsmitglied und derzeit Schatzmeisterin der Friedrich Christian Laukhard Gesellschaft Wendelsheim e.V.

SGD Süd-Präsident Prof. Dr. Hannes Kopf gratulierte Elke Scheiner zu dieser hohen Auszeichnung, die ihr Lebenswerk anerkennen soll.