Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz für Manfred Foos

Gelungene Geburtstagsüberraschung in der Minfelder Mundohalle

Am Abend seines 70. Geburtstags erhielt der langjährige Minfelder Ortsbürgermeister Manfred Foos am Donnerstag die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz. Überreicht wurde ihm die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer ausgestellte Urkunde sowie die zugehörige Medaille durch den Vizepräsidenten der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, Jürgen Conrad. Dieser war nach einer entsprechenden Idee von Verbandsbürgermeister Volker Poß zu Foos‘ Geburtstagsfeier gekommen, um ihn und alle anderen Anwesenden mit der Übergabe der Landesverdienstmedaille zu überraschen.

Manfred Foos wurde am 17. Oktober 1949 in Minfeld geboren und war hauptberuflich Lokomotivbetriebsinspektor Z. 30 Jahre lang war er Mitglied des Ortsgemeinderats in Minfeld und maßgeblich an der Gründung der Freien Wählergruppe im Ort beteiligt. In Minfeld war er fünf Jahre als Beigeordneter und 15 Jahre als Ortsbürgermeister tätig.

Foos war Initiator und Ideengeber der Veranstaltungsreihe „Kunst auf öffentlichen Flächen - Ein Dorf im Dialog mit der Kunst" in der Ortsgemeinde Minfeld; hierbei handelt es sich um eine bundesweit bekannte und geschätzte Ausstellung regional und überregional bekannter Künstler, die in Minfeld zahlreiche Skulpturen und Plastiken ausstellen.

Seit 1999 ist er zudem Mitglied des Verbandsgemeinderates Kandel und dort auch Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Bauausschuss. Seit 2014 ist er Teil des Kreistages Germersheim und widmet sich dort den Themen des Verkehrsausschusses. Seit 2015 ist er Mitglied der  Zweckverbandversammlung der Sparkasse Germersheim-Kandel.

Foos gilt zudem als Mitgründer des Tennisvereins Minfeld, ist Ehrenmitglied beim Sportverein Minfeld und seit 15 Jahren Vorstandsmitglied bei der Motorsportvereinigung Herxheim (MSVH). Sein Engagement beschränkt sich also nicht nur auf den politischen, sondern auch auf den Bereich des Sports, wie Vizepräsident Jürgen Conrad in seiner Laudatio bemerkte.

Vorbilder wie Foos seien wichtig für die Gemeinschaft und das Miteinander in unseren Städten und Gemeinden, seine Ehrung mit der Verdienstmedaille sei ein berechtigter Beitrag zur Anerkennungskultur des Landes Rheinland-Pfalz, so Conrad.