Wasserrechtliche Genehmigung für Logistikzentrum

Kaiserslautern - Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd hat jetzt der LEJ3 Ful-filment GmbH in Dresden die Einleitung von nicht behandlungsbedürftigem Niederschlagswasser von befestigten Flächen in das Grundwasser genehmigt. Dies geschieht im Zuge des Neubaus des Logistikzentrums der Firma Amazon in der Stadt Kaiserslautern - Einsiedlerhof.

Das Grundstück befindet sich im Gewerbe- und Industriegebiet "Einsiedlerhof Vogelweh Teil Mitte".

Der Einleiterlaubnis zugrunde liegt eine möglichst große Ableitung des Niederschlagswassers über Versickerungseinrichtungen in das Grundwasser. Straßenbegleitende Muldensysteme, Rückhaltebecken mit Versickerungscharakter, Drainpflaster auf den Parkflächen und Gehwegen und die Anlage von Gründächern helfen hierbei. Das nicht auf dem Grundstück zu versickernde Niederschlagswasser wird über Regenrückhaltebecken gedrosselt in das Drainage- und Muldensystem der Stadtentwässerung Kaiserslautern abgeleitet.

Die geschätzten Gesamtkosten belaufen sich auf 3,1 Millionen Euro.

Im Rahmen der Baureifmachung des Geländes wurden auf der Grundlage des Bebauungsplanes als vorgezogene artenschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahme bereits Kleingewässer für die Um- und Ansiedlung des Kammmolches angelegt.