Biomasseanlage Essenheim nimmt nach Großbrand wieder Regelbetrieb auf

Neustadt an der Weinstraße / Essenheim - Bei dem Großbrand im April 2015 war die gesamte Lager- und Rottehalle der Biomasseanlage Essenheim zerstört worden. Die Anlage wurde wieder errichtet, wobei insbesondere ein neues Brandschutzkonzept umgesetzt wurde. Die zugelassenen Abfälle und die Anlagenkapazität blieben unverändert.

Jetzt hat die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD Süd) die neu errichtete Anlage behördlich abgenommen und der Regelinbetriebnahme ab dem 12.Februar 2018 zugestimmt.

Die Anlage war als Kompostierungsanlage „Humuswerk“ Essenheim im Jahr 1991 durch die damalige Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz planfestgestellt worden. Eine umfangreiche Ertüchtigung der Anlage erfolgte mit der Genehmigung einer Vergärungsstufe, die im Februar 2012 durch die SGD Süd erteilt wurde. Durch die nunmehr zweistufige Behandlung der Bioabfälle (Kompostierung und Vergärung) wurde der zuvor bestehenden Geruchsproblematik erfolgreich entgegengewirkt.

Mit der Zustimmung zur Regelinbetriebnahme kann die Biomasseanlage ihren vollen genehmigten Anlagenbetrieb wieder aufnehmen.