Forscherteam der Neumayer-Station III feiert Mittwinter mit Weingeschenk der SGD Süd

Neustadt an der Weinstraße/Antarktis – Das 10-köpfige Forscherteam der Neumayer-Station III in der Antarktis feierte den höchsten antarktischen Feiertag, nämlich das Mittwinterfest. Dabei wurde zu einem Festessen die Riesen-Weinkiste mit 70 Flaschen Wein aus Rheinhessen und der Pfalz geöffnet, die SGD Süd-Präsident, Prof. Dr. Hans-Jürgen Seimetz, jedes Jahr an die Station schickt.

„Mit diesem Weinpräsent aus Rheinhessen und der Pfalz möchte ich an den Namensgeber der Station und Pfälzer Forscher, Georg von Neumayer, erinnern und seine Leistungen würdigen. Neumayer wurde in Kirchheimbolanden geboren, lebte in Neustadt an der Weinstraße und hatte eine Sommerresidenz in Weisenheim am Berg und zählt zu den renommiertesten Pfälzer Forschern“, so Präsident Seimetz.

Die Weine, die Präsident Seimetz gemeinsam mit der Deutschen, der Rheinhessischen und der Pfälzischen Weinkönigin im August 2017 in die Kiste gepackt hat, wurden von Rheinhessenwein e. V. und Pfalzwein e. V. zur Verfügung gestellt. Bei der Versandaktion, die im POLLICHIA-Haus in Neustadt stattfand, war auch ein Nachfahre Neumayers und der Vorstandsvorsitzende der Georg von Neumayer Stiftung, Dr. Peter Neumayer, mit dabei und hat über die Arbeit und Ziele der Georg von Neumayer Stiftung informiert.

Auch in die Kiste gepackt wurden Flaschen aus dem Geburtsort des Antarktispioniers, nämlich aus Kirchheimbolanden. Darüber hinaus hat der Afrika-Viertelverein aus Neustadt Wein gestiftet, weil im Neustadter Afrikaviertel ein Denkmal an das Wirken des Polarforschers erinnert.

Mittwinter wird in der Antarktis gefeiert, weil seit Mitte Mai Polarnacht herrscht und die Sonne nicht aufgeht. Mittwinter stellt den Wendepunkt in der Finsternis dar, ab dem die kurzen Dämmerungsperioden endlich länger werden bis schließlich Ende Juli die Sonne wieder am Horizont aufsteigt.