Präsident Seimetz ehrt Alois Schneider aus Queidersbach

Neustadt/Queidersbach – Für seinen ehrenamtlichen Beitrag zur kulturellen Förderung der Gemeinschaft hat der Leiter des Museums Sickinger Höhe, Alois Schneider, die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz erhalten.

Durch den Präsidenten der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, Prof. Dr. Hans-Jürgen Seimetz, wurde die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer ausgestellte Urkunde sowie die zugehörige Medaille am Donnerstag in Neustadt überreicht.

In seiner Laudatio sagte Seimetz, Alois Schneider könne auf unzählige ehrenamtlich erbrachte Arbeitsstunden für dieses Museum schauen, dabei habe er bedeutende Antiquitäten fachgerecht restauriert und historische Zeugnisse aus allen Epochen gesammelt. Den Mehrwert des Museums habe er somit in entscheidender Weise erhalten, gesichert und auch ausgebaut. Zu Beginn seiner Tätigkeit habe das Museum gerade einmal über 260 Exponate verfügt, mittlerweile seien es mehr als 8.000.

Schneider habe sich so über viele Jahrzehnte ehrenamtlich und in außerordentlicher Art und Weise für die Allgemeinheit engagiert. Die Ehrung mit der Verdienstmedaille sei der Ausdruck höchster Anerkennung seitens des Landes.

Alois Schneider wurde 1946 in Queidersbach geboren, wo er auch heute lebt. Seit der Eröffnung des „Heimatmuseums Queidersbach – Museum Sickinger Höhe“ im Jahre 1976 ist er dessen Motor und wird von den ehrenamtlichen Mitarbeitern als „Spiritus Rector“ des nicht-staatlichen Museums bezeichnet, das mit mehr als 8.000 Exponaten aus den Sammelgebieten von der Vor- und Frühgeschichte bis hin zu landwirtschaftlichen Geräten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die gesamte Bandbreite eines Heimatmuseums umschließt.

Die Verdienstmedaille erhält Alois Schneider für die lange Zeitspanne von mehr als 41 Jahren, in welcher er sich ehrenamtlich für das Museum als Leiter wie auch als Restaurator engagiert hat.

Hinzu kommen zahlreiche Publikationen als Fachautor zur Lokal- und Regionalgeschichte wie auch zur Numismatik. Seit 2014 ist Schneider auch Vorsitzender der Pfälzischen Numismatischen Gesellschaft e.V.