Präsident Seimetz ehrt Ulrike Köhler aus Frankenthal

Neustadt/Frankenthal – Für ehrenamtliches Engagement zur Förderung der Gemeinschaft hat Ulrike Köhler die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz erhalten. Durch den Präsidenten der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, Prof. Dr. Hans-Jürgen Seimetz, wurde ihr die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer ausgestellte Urkunde sowie die zugehörige Medaille am Donnerstag in Neustadt überreicht.

„Sie haben sich in langjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit besondere Verdienste um die Gesellschaft erworben und Ihr Engagement ist ein bedeutender Beitrag zur Förderung unserer Gemeinschaft“, würdigte Seimetz die 74-jährige ehemalige Lehrerin aus Frankenthal.

Köhler habe sich in besonderem Maße der gesellschaftlichen Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger gewidmet. Im Hauptberuf Lehrerin habe Köhler zusätzlich auch in ihrer Freizeit Bildungsangebote wie „Deutsch für Ausländer“ oder „Deutsch für Analphabeten“ geschaffen und an der Volkshochschule unentgeltlich unterrichtet.

Im Jahr 1987 initiierte sie den „Stammtisch für Frauen aus aller Welt“, welcher seit diesem Zeitpunkt besteht und nach wie vor als Anlaufstelle für ausländische Mitbürgerinnen besteht. Bis heute organisiert Köhler die monatlichen Treffen, betreibt Öffentlichkeitsarbeit, schafft aber weiterhin auch Bildungsangebote oder kümmert sich um Kulturausflüge.

Im Alter von 72 Jahren habe Köhler zudem angefangen arabisch zu lernen, um so ihr Lehrangebot „Deutsch für Ausländer“ noch zielgerichteter auf im Rahmen der Flüchtlingsunterbringung in Frankenthal lebende Menschen ausrichten zu können.

Die Bereitschaft der Frankenthalerin, den integrativen Gedanken in den Vordergrund ihres Handelns zu stellen, sei äußerst beeindruckend, sagte Seimetz. Vorbilder wie Ulrike Köhler seien wichtig für das Miteinander in unseren Städten und Gemeinden.