Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz - SGD Süd-Präsident Hannes Kopf ehrt Gerhard Bauer aus Waldsee

Neustadt an der Weinstraße/Waldsee – Für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement hat Gerhard Bauer aus Waldsee von Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz erhalten.

Der Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD Süd), Prof. Dr. Hannes Kopf, hat die ausgestellte Urkunde und die entsprechende Medaille am Donnerstag an Gerhard Bauer überreicht.

Gerhard Bauer aus Waldsee ist ein sehr engagiertes Mitglied der evangelischen Kirche der Pfalz. So hat er das kirchliche Leben auch in seiner Heimatgemeinde Waldsee geprägt und Jahrzehnte aktiv mitgestaltet. Er war beispielsweise als Presbyter,  Lektor und Organist sowie Chorleiter tätig. Als Lektor hat er selbst Gottesdienste gehalten und als Chorleiter und Organist die Kirchenmusik gefördert.

Er hat in seiner Gemeinde die Seniorenarbeit gepflegt und überregional im Vorstand des Evangelischen Seniorenwerkes aktiv mitgewirkt.

Gerhard Bauer hat seine Volksschulzeit überwiegend in Carlsberg verbracht und sein Vater Wilhelm Bauer war zehn Jahre lang Pfarrer in Bockenheim. Bei einem Jahrgangstreffen, der 1939 Geborenen, in Bockenheim hat Gerhard Bauer einen Vortrag mit dem Titel „Wir Wirtschaftswunderkinder“ gehalten und damit an die Einschulung 1945 und Schulzeit während des zweiten Weltkrieges erinnert.

Gerhard Bauer war Gymnasiallehrer in Rheinland-Pfalz und wurde als Reiselektor für die Weiterbildung norwegischer Deutschlehrer nach Norwegen entsandt. In Norwegen hat er eine deutsche Schule in Oslo aufgebaut und im April 1980 den deutschen Schulverein gegründet. Er war unermüdlich im Einsatz für den Aufbau dieser Schule und gilt als kultureller Brückenbauer zwischen Deutschland und Norwegen.

Er konnte seine Erfahrungen als Gymnasiallehrer in Deutschland auf die Lehrpläne in der deutschen Schule in Oslo übertragen.

SGD Süd-Präsident Hannes Kopf würdigte den stets aktiven und engagierten ehrenamtlichen Einsatz von Gerhard Bauer. „Sie haben nicht nur in der evangelischen Landeskirche Entscheidendes bewegt, sondern wurden auch ein kultureller Brückenbauer zwischen zwei europäischen Staaten“, betonte Kopf.