Grabensystem

Die zukünftig eingedeichte Fläche wird derzeit durch mehrere Gräben entwässert. Die bestehenden Gräben queren die neue Deich- trasse im Süden, Westen und Norden. Um weiterhin ihre Funktionsfähigkeit zu erhalten, werden die Gräben mittels Rohren und Rechteckdurchlässen durch den Deich geführt. Der Durchlass des Leitgrabens im B 9 Straßendamm bleibt erhalten.

Durch diese Anpassungsmaßnahmen bleibt das vorhandene Grabensystem in seiner Funktion weitestgehend erhalten.
Die zukünftigen Abfluss- verhältnisse im Grabensystem lassen sich in die folgenden drei Fälle unterscheiden:

1. Abfluss des Leitgrabens in freier Vorflut in den Rhein (bis ca. 82,15 mNN)
Alle Siele und Durchlässe sind geöffnet.
Der Eichelsbach sowie der Leitgraben entwässern durch den bestehenden Freiauslauf im B 9 Straßendamm in den Rhein.
In den nach Norden (Laubenheim) orientierten Gräben fließt Wasser ungehindert durch die geöffneten Siele.

2. Freiauslauf im B 9 Straßendamm wegen hoher Rheinwasserstände geschlossen
Alle Siele und Durchlässe, bis auf den Freiauslauf im B 9 Straßendamm, sind geöffnet.
Der Eichelsbach fließt über den Leitgraben (horizontale Sohle) dem neuen Schöpfwerk Bodenheim zu. Der von Bodenheim kommende Leitgraben fließt ebenfalls dem neuen Schöpfwerk Bodenheim zu. Vom neuen Schöpfwerk Bodenheim werden die Zuflüsse über eine neue Druckleitung DN 1000 in den Rhein gepumpt.
Das Abflussverhalten der nördlichen Gräben wird durch die geöffneten Siele unverändert beibehalten.

3. Einsatzfall der Hochwasserrückhaltung
Alle Siele und Durchlässe werden geschlossen und die Hochwasserrückhaltung wird geflutet.
Die Abflüsse des Leitgrabens und der von Westen kommenden Gräben fließen dem neuen Schöpfwerk Bodenheim zu und werden über die Druckleitung DN 1000 in den Rhein gepumpt.
Die Abflüsse des Eichelsbachs und des Mühlgrabens fließen dem neuen Schöpfwerk Nackenheim zu und werden durch den neuen Rechteckdurchlass in den Polder gepumpt.
Das Abflussverhalten der nördlichen Gräben außerhalb des Polders bleibt unverändert.

Solange die Polderfläche nicht geflutet wird, gewährleisten die Siele einen freien Abfluss. Vor Flutungsbeginn werden die Durchlässe mittels Keilschieber von Hand abgesperrt.