© SGD Süd

© SGD Süd

Sprengstoff

© UNECE

Der Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen ist mit besonderen Gefahren verbunden. Aus diesem Grund ist vor der Verwendung dieser Stoffe der Erwerb einer speziellen Fachkunde erforderlich, bei bestimmten Anwendungsgebieten ist die Teilnahme an Wiederholungslehrgängen gesetzlich vorgeschrieben.


Explosionsgefährliche Stoffe werden beispielsweise in folgenden Bereichen verwendet:

  • Abbrucharbeiten durch Bauwerkssprengungen
  • Lockerungssprengungen in Steinbrüchen
  • Peroxide in der chemischen Industrie
  • Airbag- und Gurtstraffereinheiten im Fahrzeugbau
  • Herstellung von Feuerwerkskörpern

Die Anforderungen an den Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen sind im Sprengstoffgesetz verankert. Neben der erforderlichen Fachkunde muss der Anwender auch die hier beschriebenen Voraussetzungen an die persönliche Eignung und Zuverlässigkeit erfüllen. Nach Überprüfung aller Voraussetzungen erteilt die Gewerbeaufsicht die nach dem Sprengstoffgesetz erforderlichen Erlaubnisse und Befähigungsscheine.

 

Sportschützen

Sportschützen benötigen u.a. eine Erlaubnis für das Vorderladerschießen und das Laden und Wiederladen von Patronenhülsen.Seit 2012 liegt die Zuständigkeit für Privatpersonen bei den Kreisverwaltungen und den kreisfreien Städten.

 

Lagerung von explosionsgefährlichen Stoffen

Sollen größere Mengen an explosionsgefährlichen Stoffen aufbewahrt werden, ist zudem die Erteilung einer Lagergenehmigung erforderlich.

Pyrotechnik

Bei der Durchführung privater oder gewerblicher Feuerwerke sind die Anforderungen des Sprengstoffrechts zu berücksichtigen.


Großfeuerwerker benötigen eine Erlaubnis bzw. einen Befähigungsschein zur Ausübung ihrer Tätigkeit. Diese Befähigung ist in staatlich anerkannten Lehrgängen zu erwerben. Die erforderliche Bestätigung wird durch die Gewerbeaufsicht erteilt.


Im Rahmen der Programmarbeit überprüft die Gewerbeaufsicht jährlich wiederkehrend die Aufbewahrung und den Verkauf von Silvesterfeuerwerk. Mit speziellen Publikationen wird der Einzelhandel über die gesetzlichen Regelungen informiert und vor Ort beraten.